Rolls-Royce Werksmuseum

Eine spannende Reise durch die Luftfahrtgeschichte verspricht ein Besuch im Rolls-Royce Werksmuseum in Oberursel. Zahlreiche Exponate aus mehr als 110 Jahren Motorenbau führen im Prof. Dr. Günter Kappler Haus ein wichtiges Stück hessischer Industriegeschichte vor Augen, die ihre bescheidenen Anfänge mit der Konstruktion eines Petroleummotors durch den Ingenieur Willy Seck 1892 in der väterlichen Werkstatt nahm. Der GNOM, wie der Einzylinder-Viertakt-Motor mit vier PS getauft wurde, entwickelte sich zu einem bekannten und erfolgreichen Produkt, von dem bis 1900 rund 2000 Exemplare gefertigt wurden.

Die Gründung der Motorenfabrik Oberursel markierte mit dem Jahr 1892 - lange vor der Inbetriebnahme des Frankfurter Flughafens - den Zeitpunkt, zu dem im Taunus der Grundstein gelegt wurde für den heutigen Standort eines der renommiertesten Flugtriebwerkherstellers der Welt: Der Firma Rolls-Royce Deutschland, dem ältesten Luftfahrtbetrieb weltweit. Rolls-Royce Deutschland ist heute das einzige deutsche Unternehmen, welches Leistungen von der Konstruktion über die Herstellung bis zur Lieferung von Flugzeugtriebwerken anbietet.

Das hauseigene Werksmuseum informiert ausführlich über sämtliche Produkte und Entwicklungen und die große Innovationskraft der Oberurseler Motorenbauer. Der Streifzug führt vom GNOM über die ersten Umlaufmotoren zur Entwicklung von Abgasturboladern und Kühlgebläsen bis zum neusten BR710 Turbofan-Triebwerk, das in moderne Langstreckenflugzeuge eingebaut wird: Ein Werksmuseum, das die Frühzeit des Motorenbaus und High Tech unter einem Dach präsentiert. Wussten Sie schon dass das bislang teuerste übers Internet verkaufte Einzelobjekt ein Gulfstream V Jet mit Rolls Royce Triebwerk war? Er wurde 1999 von einem Amerikaner für 40 Mio US Dollar gekauft.

 

icon_infoLink zur Homepage des Rolls-Royce Werksmuseums

icon_karteLink zur  interaktiven Karte

icon_haltestelleLink zur RMV-Verbindungsanfrage mit dem Ziel Oberursel Glöcknerwiese